Gibt es Leben auf dem Mond?

Es gibt noch zahlreiche ungeklärte Fragen über unseren Mond, denen wir Menschen auf den Grund gehen wollen und müssen. Dazu gehört unter anderem die Frage, inwiefern auf dem Mond tatsächlich Leben existieren könnte. Wir geben im folgenden Artikel die Antwort auf die Frage „Gibt es Leben auf dem Mond?“.

Gab es einmal Leben auf dem Mond?

Der Mond fasziniert und schon seit Anbeginn der Menschheit. Doch die Frage „Gibt es Leben auf dem Mond?“, betrachten Forscher und Wissenschaftler schon lange als beantwortet. Doch dabei sollte es nicht heißen „Gibt es Leben auf dem Mond?“, sondern vielmehr „Gab es Leben auf dem Mond?“, denn unser Erdtrabant war nicht schon immer der lebensfeindliche Gesteinsbrocken, der er heute ist. Zwar gibt es auf dem Mond weder eine Atmosphäre, noch flüssiges Wasser und es herrschen überdies noch extreme Temperaturschwankungen vor. Natürlich sind dies nicht die besten Bedingungen für die Entwicklung einer Spezies, allerdings könnte der Mond in seiner frühen Entwicklungsgeschichte durchaus lebensfreundliche Bedingungen zu bieten gehabt haben. Es ist möglich, dass einst irdische Lebewesen auf unseren Erdtrabanten gelangt sind und dort Fuß fassten, sagen Wissenschaftler.

Toter Gesteinsbrocken ohne jegliches Leben oder gibt es Leben auf dem Mond?

Unser Mond ist heute nicht besonders einladend für Leben. Durch seine langsamen Rotationen und die dünne äußere Gashülle kommt es zu enormen Temperaturschwankungen zwischen der Nacht- und der Tagesseite. Auch flüssiges Wasser hat unser Trabant nicht zu bieten. Zudem ist seine Oberfläche nicht zuletzt auch dem Teilchenstrom der Sonne immer schutzlos ausgeliefert. Leben auf dem Mond, wie wir es von der Erde her kennen, ist damit ausgeschlossen.

Gibt es Leben auf dem Mond oder war der Mond in seiner Jugend lebensfreundlich?

Der Mond könnte allerdings phasenweise ganz andere Merkmale besessen haben, wie die Forscher verlauten lassen. In seiner geologisch aktiven Jugend vor rund 3,5 Milliarden Jahren, könnte auf unserem Erdtrabanten durchaus Leben möglich gewesen sein. Zu dieser Zeit war der Himmelskörper noch von vulkanischer Aktivität geprägt und nach neuesten Erkenntnissen gibt es deutliche Merkmale dafür, dass er aus seinem Inneren große Mengen flüchtiger Gase einschließlich Wasserdampf befördert hat. Damit könnte sich damals auf der Mondoberfläche flüssiges Wasser sowie eine Atmosphäre gebildet haben.

Wie Analysen von Mondgesteinen zeigen, ist der Mond auch heute längst nicht so trocken, wie man lange Zeit annahm. Demnach gibt es Vermutungen, dass man unter der Mondoberfläche auf hunderte Millionen Tonnen Wassereis stoßen könnte. Zudem ist es denkbar, dass der Trabant vor rund 3,5 Milliarden Jahren noch ein Magnetfeld besessen hat, welches Lebensformen vor den tödlichen Sonnenstrahlen schützen konnte.

Besiedelung von der Erde aus
Damals hätte theoretisch tatsächlich Leben auf dem Mond entstehen können. Wahrscheinlicher ist jedoch, dass es einige Organismen von der erde zum Mond geschafft haben und dort weiterexistieren konnten. Sie könnten durch Meteoriteneinschläge auf benachbarte Himmelskörper geschleudert worden sein, berichten Forscher. Zeitlich passt diese Vermutung jedenfalls: Für das Leben auf der Erde stammt der früheste Beweis von fossilen Cyanobakterien. Diese sind zwischen 3,5 und 3,8 Milliarden Jahre alt und zu dieser Zeit prasselten noch zahlreiche Meteoriten auf die Himmelskörper.

Wann ist eigentlich Vollmond?