Gibt es Wasser auf dem Mond?

Gibt es Wasser auf dem Mond?

Der Mond ist für die Menschheit schon seit Jahrtausenden ein interessantes und vielseitiges Forschungswerk. Und obwohl sich die Wissenschaft und Astrologie schon lange mit dem Thema beschäftigt, konnten wir bisher längst noch nicht alle Geheimnisse des Mondes erkunden. Die Frage, „Gibt es Wasser auf dem Mond Wasser?“ galt bis vor kurzem noch als ungeklärt, doch jetzt haben Auswertungen einer indischen Mondsonde endlich Licht ins Dunkle gebracht.


Gibt es Wasser auf dem Mond? – Nasse Überraschung auf dem Mond

Bislang gab es lediglich Indizien dafür, dass es auf dem Mond Wassereis geben könnte. Doch nun haben US-Forscher erstmals nach eigenen Angaben einen Beweis dafür gefunden, dass auf der Mondoberfläche tatsächlich Wassereis vorkommt. Das entdeckte Eis befindet sich in dunklen Kratern an den Polen des Mondes, womit es durch den kühlen Schatten ideal vor Sonnenlicht geschützt ist. Hier herrschen enorme Minus-Temperaturen, die niemals über minus 150 Grad Celsius steigen. Bereits frühere Untersuchungen hatten darauf schließen lassen, dass sich an diesen Orten Wasser befinden könnte.

Nun ist es jedoch erstmals gelungen, direkt im Mondlicht die Signatur von Wassermolekülen (H2O) zu messen, wie ein Team um Shuai Li von der Hawaiischen Universität im vergangenen Jahr berichtete. Die vollständige Studie zur Frage „Gibt es Wasser auf dem Mond?“ konnte im August 2018 im Fachblatt „Proceedings of the National Academy of Sciences“ nachgelesen werden. Demnach zeigte sich damals auch, dass sich unter das Wassereis viel Mondgestein vermischt hat.

An Bord der indischen Raumsonde „Chandrayaan-1“ hatten die Forscher Messungen ausgewertet, die mit einem Instrument erfasst wurden, welches die Strahlung im infraroten Bereich messen kann – dem sogenannten Moon Mineralogy Mapper (Deutsch: Mond-Mineralogie-Kartierer).


Gibt es Wasser auf dem Mond? – Der definitive Beweis!

Gibt es Wasser auf dem Mond? – diese Frage konnten die Forscher endgültig klären. Durch einen Abgleich mit den Daten des Monderforschungsinstruments M3 von der US-Raumfahrtbehörde Nasa wurden drei chemische Signaturen festgestellt, die beweisen, dass es auf dem Mond gefrorenes Wasser gibt.

Die Wissenschaftler haben eine Art charakteristischen Fingerabdruck messen können. Frühere Untersuchungen haben nie eindeutig zwischen Wasser (H2O), Wasserstoff (H) und Hydroxyl (OH) unterscheiden können, was nun allerdings mit den neuen Analysen gelang. Den Ergebnissen zufolge sind nur in etwa 3,5 Prozent aller Krater Wasser gefunden worden. Das Wassereis ist innerhalb dieser Kältefallen mit dem Regolith (Mondgestein) vermischt und macht dort lediglich 30 Prozent der Masse aus.

Es wird bislang davon ausgegangen, dass die bescheidenden Wasservorkommen auf dem Mond sehr alt sein müssen. Das gefundene Wassereis unterscheidet sich zudem mit den Wasservorräten, die auf anderen Planeten wie dem Merkur oder dem Zwergplaneten Ceres gefunden wurden, denn dort stellte man nahezu reines Wassereis fest. Auf dem Mond hingegen ist es mit dem Gestein vermischt, was nahelegt, dass sich das Eis auf andere Weise angesammelt haben könnte als in vergleichbaren Kältefallen anderer Himmelskörper.


Wie viel Eis ist auf dem Mond vorhanden?

Laut den Wissenschaftlern ist bislang noch unklar, um wie viel Eis es sich genau handelt. Die Instrumente konnten das Wasser nur auf wenigen Millimetern der Mondoberfläche feststellen. Nun steht zur Debatte, ein Roboterfahrzeug einzusetzen, um die Menge des vorhandenen Wassers auf dem Mond ermitteln zu können. Insofern genügend Eis vorhanden ist, könnte es womöglich für künftigen Mondexpeditionen genutzt werden, erklärte die Nasa.