Mehr Geburten bei Vollmond: Wahrheit oder Mythos?

Diätwillige beginnen bei Vollmond mit der Fastenkur, Friseure laden zum Haareschneiden ein: Der Mond ist „In“. Laut zahlreicher Umfragen sind sich viele Bundesbürger einig, dass der Mond Einfluss auf körperliche und seelische Veränderungen nehmen kann. Eine der volkstümlichen Mondregel sagt auch aus, dass bei Vollmond die Geburtenrate deutlich ansteigt. Aber stimmt das wirklich? Gibt es mehr Geburten bei Vollmond?

Steigt die Geburtsrate bei Vollmond?

Häufig wird behauptet, bei Vollmond würden mehr Kinder geboren werden. Verschiedene Untersuchungen haben aber mittlerweile gezeigt, dass dies nicht der Fall ist.

Ein bekanntes Beispiel ist etwa eine US-amerikanische Studie, bei der der Einfluss des Mondzyklus auf Geburten untersucht wurde. Zwischen den Jahren 1997 und 2001 konnten über einen Zeitraum von 62 Mondzyklen insgesamt 564.039 Geburten in die Studie aufgenommen werden. Die Forscher haben damals also nicht nur die Geburtenrate bei Vollmond genau betrachtet, sondern auch alle anderen Mondzyklen untersucht. Sie kamen zu dem ernüchternden Ergebnis, dass es kleinen nachweisbaren Zusammenhang zwischen dem Vollmond und einer erhöhten Geburtsrate gibt.

Mehr Geburten bei Vollmond – woher kommt der Mythos?

Es gibt sicherlich zahlreiche Beispiele dafür, wie stark der Mond in den verschiedensten Kulturen dieser Welt eine Rolle gespielt hat und auch noch immer spielt. Sicherlich trägt in erster Linie die Länge eines Mondzyklus (ca. 29,5 Tage) dazu bei, dass sich der Irrglaube festigen konnte, dass es bei Vollmond mehr Geburten gibt. Dieser dauert durchschnittlich mit seinen rund 29,5 Tagen ebenso lange, wie ein weiblicher Menstruationszyklus. Auch die Symbolik des Monds als weibliches Prinzip ist im Grunde dafür verantwortlich, dass der Glaube an den Einfluss des Mondes auf Geburten heute noch präsent ist.

Der definitive Beweis!

Auch wenn es wahrscheinlich vielen Menschen so vorkommen mag, scheint nunmehr klar zu sein, dass es nicht mehr Geburten bei Vollmond gibt, als während der anderen Mondphasen.

Wenn man nun einen Schritt weiter gehen will, könnte man höchstens die kritische Frage stellen, ob bei Vollmond möglicherweise mehr Kaiserschnitte durchgeführt werden, weil die Entscheidung der Eltern durch den alten Irrglaube beeinflusst werden könnte. Da die medizinischen Aspekte einer Geburt jedoch bei weitem wichtiger sind, als der Vollmond, dürfte die Frage wohl definitiv zu verneinen sein.

Fazit: Mehr Geburten bei Vollmond?

Unsere Erde wird – ebenso wie der Mensch selbst – vom Vollmond begleitet. Was allerdings seine unmittelbare Wirkung auf das menschliche Leben betrifft, so fällt diese deutlich geringer aus, als man meinen mag. Der Vollmond beeinflusst nicht die Geburtsrate und trägt damit nicht zu mehr Geburten bei.