Warum fährt der Mond immer mit?

Der Mond und die Sterne haben Menschen schon immer fasziniert. Der Mond ist für die Gezeiten verantwortlich und manchmal wird ihm auch die Schuld gegeben, wenn jemand nicht gut schlafen kann. Obwohl niemals ein Zusammenhang zwischen Schlafproblemen und dem Mond festgestellt werden konnte, gibt es wenige interessante Phänomene, die die Menschen beschäftigen. Dazu gehört auch die Frage: Warum fahrt der Mond immer mit?

Die Bewegung von Erde und Mond

Bei einem Blick auf den Himmel entsteht der Eindruck, dass der Mond sich von Ost nach West bewegt ähnlich wie die Sonne. Diese Bewegung ist jedoch tatsächlich nur ein Schein, der trügt. Der Mond selbst vollzieht eine Bewegung rund um die Erde, die etwa in einem Monat abgeschlossen ist. Diese Bewegung ist der Wechsel zwischen den Mondphasen. Ist der Mond am Himmel zu sehen, bewegt er sich jedoch nicht selbst von Ost nach West. Die Erdrotation selbst ist für diese Bewegung verantwortlich, was den Anschein hat, dass sich der Mond bewegt, doch ist es schlichtweg die Erde, die sich unter dem Mond weiter bewegt.

Warum fährt der Mond immer mit?

Wer einmal bei Vollmond oder fast vollem Mond mit dem Auto unterwegs war, der hat oft das Gefühl vom Mond verfolgt zu werden. Immer bei einem Blick aus dem Auto scheint er sich mitzubewegen. Dieses Phänomen resultiert wiederum aus der Erdrotation und dem Umstand, dass es keine geraden Straßen gibt. Was subjektiv als eine Gerade empfunden wird, ist eine Strecke, auf der es keine Abbiegungen oder vielen Kurven gibt. Tatsächlich gibt es jedoch kaum Straßen, die tatsächlich gerade verlaufen. Durch die Krümmung der Straße scheint es dennoch so, dass während der Rotation der Erde, der Mond mitfährt. Tatsächlich passt sich jedoch die Fahrtrichtung des Autos dem Mond an.

Könnte man dem Mond davon fahren?

Das wäre durchaus möglich, es kommt lediglich auf die Geschwindigkeit bzw. die Fahrtrichtung an. Den Mond mit einem Auto zu überholen, ist nicht möglich, denn dafür ist die Erdrotation zu schnell. Es gibt also nur die Möglichkeit, die Himmelsrichtung zu ändern. Wer von West nach Ost fährt, kann dem Mond davon fahren. Lediglich eine kurze Zeit, wenn Auto und Mond in etwa auf gleicher Höhe sind, erscheint es so, als würde sich der Mond parallel zum Auto mitbewegen.

Eine andere Möglichkeit dem Mond zu „entkommen“, ist eine Fahrt von Nord nach Süd oder von Süd nach Nord. In diesem Fall verschwindet der Mond zumindest kurzzeitig über dem Fahrzeugdach und taucht erst wieder auf, wenn er sich Richtung Westen dem Horizont nähert.

Wann kann dieses Phänomen am besten beobachtet werden?

Vor allem im Herbst und im Frühjahr stellen sich viele die Frage, warum fahrt der Mond immer mit. Gerade bei Vollmond erscheint es, als würde er die Autofahrer verfolgen. Der Grund dafür ist, dass in dieser Zeit der Mond oft größer erscheint als im Sommer. Vor allem kurz nach dem der Mond am Himmel erscheint, sieht es so aus, als würde er die Fahrtbewegung mitmachen. Dieses Gefühl wird zudem verstärkt, wenn die Fahrt durch ebenes Gelände führt. Bei einer Fahrt durch gebirgiges Gelände verschwindet der Mond immer wieder hinter den Gipfeln, wodurch dieses Gefühl gemindert wird und es nicht mehr so erscheint, als würde der Mond sich mit dem Auto mitbewegt.